... eine Autorin die das Herz berührt
Christina Wagner

Bücher

Robin Hood

robin.hood

Die Legende von Robin Hood hat es Isabella angetan. Wieder und wieder vergräbt sie sich in die Bücher, die andere nur als alte Schinken bezeichnen. Obwohl zwischen ihr und dem fernen Schicksal ihres Helden neun Jahrhunderte liegen, fühlt sie sich ihm ganz nah. Was würde sie darum geben, könnte sie an seiner Seite sein, seine Lippen spüren und mit ihm die Pläne seiner Gegner durchkreuzen, König Richard vom Thron zu stürzen.
Isabella weiß, es wird immer ein Traum bleiben.
Doch die Sehnsucht ist stärker und so fährt sie eines Tages mit einer Reisegruppe nach England, um im Sherwood Forest den Schauplatz der damaligen Ereignisse mit allen Sinnen in sich aufzunehmen.
Mit ihrer kleinen Reisebekanntschaft Tabea findet sie sogar eine Höhle, in der sie an einer Wand ein merkwürdiges Symbol entdeckt – einen Kreis mit einem Smaragd im Mittelpunkt.
Wer ihn berührt…
Man schreibt das Jahr 1198, als plötzlich eine fremde schöne Frau vor Robin Hood am Boden lag.
Ihr Name war Isabella.

Ihre Meinung

Bestellen

 

Leseprobe

Kapitel 1
1194 Huntington Castle

Robert of Locksley, der mächtigste Erbe Englands, saß mit einem Glas Rotwein am Kamin und blickte nachdenklich in die Flammen, während sein Leibdiener Much unaufhörlich auf ihn einredete. „Hört Ihr mir überhaupt zu?“, fragte Much missgelaunt. „Ich höre, Much“, erwiderte Robert of Locksley und lehnte sich in seinem Herrensessel zurück. „Guy of Gisbourne ist genauso unberechenbar wie das Unwetter draußen.“ Much schritt auf das Fenster zu und starrte in die Dunkelheit, in der sich die Zweige der Bäume dem Sturm ergaben. Robert of Locksley erhob sich und stellte das Glas Wein in seiner Hand auf dem Kaminsims ab. „Much“, wandte er sich an seinen Leibdiener, „Marian ist gerade dreizehn Jahre alt, ich gebe sie Guy of Gisbourne auf keinen Fall zur Frau. Und Guy wird sich auch nicht meinen Besitz aneignen!“ Much fuhr herum, verärgert darüber, dass seine Worte nicht mit dem nötigen Ernst behandelt wurden. „Nun, ich hoffe Ihr habt Recht. Sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt.“

 

Erhältlich beim

Mecklenburger Buchverlag